Rentner Thailand | Thailändische Snacks

Rentner Thailand |  Die eigentliche Mahlzeit beginnt und endet mit dem Reis und seinen Beilagen. Alles Andere gilt als »außerhalb der Mahlzeiten« – in Thailand arharn wang genannt. Für die Thailänder ist jedoch ein Leben ohne Imbiss ebenso unvorstellbar wie eine Mahlzeit ohne Reis. Im Verlauf des Tages stillen diverse Gerichte den Hunger. Im Gegensatz zu den meisten traditionellen Speisen bereitet man Imbisse selten zu Hause zu, sondern kauft sie meist auf dem nächsten Markt oder beim Straßenhändler.

VITAL Thailand | Die Grundlagen der Thai-Küche

VITAL Thailand Magazin deutschKostenlos testen | FigurKur Workshop Thailand

Vor dem 19. Jahrhundert wurde  das Essen in der Regel in den Haushalten zubereitet, allerdings manchmal woanders gegessen, auf dem Reisfeld oder auf Reisen. Aber wo immer Thailänder zusammenkommen, gibt es etwas zu essen. In den größeren Städten machten unternehmungslustige Frauen Marktstände auf und boten Wanderarbeitern Imbisse an – die Speisen waren bisweilen recht bäuerlich, etwa miang (in »Betel«- oder andere Blätter eingerollte Leckereien). In den Teilen von Bangkok, in denen sich Regierungsbeamte aufhielten, wurden die Stände von Palastdamen betrieben, so dass die Speisen zwangsläufig raffiniert und sogar komplex waren.


Wohnen für kleines Geld                          Geld verdienen in Thailand


Später, als mehr Menschen in die Städte zogen, stieg die Nachfrage, konzentrierte sich aber immer noch hauptsächlich um die Märkte. Durch den Einfluss chinesischer Einwanderer gelangte eine Reihe von neuen Gerichten in die Marktstände der Thailänder; immer noch sind die meisten Imbisse und street food chinesischen Ursprungs – nur wenige wie z. B. grüner Papaya-Salat (som tham), sind echt thailändisch. Die Händler verließen bald die Märkte und suchten anderswo nach Kunden: an den Kanälen, in den Straßen, in Booten; sie trugen ihre Ware an Bambusstäben auf den Schultern und transportierten sie später auf Karren. Manchmal sieht man sie einen Topf mit Glut tragen, ihr Markenzeichen.


Wie Sie mit 500 Euro in Thailand garantiert gut leben ! Infoabend Deutschland

Curryshops tauchten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf. Ursprünglich waren sie recht improvisiert, wurden im Schatten eines Baums aufgebaut und boten eine oder zwei Spezialitäten an, heute bieten sie jedoch eine riesige Speisenauswahl: Currys, Salate und Pfannengerührtes – vorher zubereitet und bei Zimmertemperatur serviert – einfaches »Fast Food«, das köstlich schmeckt und die Möglichkeit einer kompletten Mahlzeit bietet.

Gefällt mir         Gratis E-Book       Partnervermittlung        Bios Logos


(C) Rentner Thailand …Im folgenden Suchfeld kannst Du gezielt nach weiteren
interessanten Beiträgen suchen … Die besten Tipps für Rentner in Thailand